Grabpflege Projekt

Grabpflege für verstorbene WohnungsloseImmer wieder erleben die Menschen im Diakonischen Werk Wiesbaden, dass Leben vergeht, aber kaum jemand davon Notiz nimmt, oder darum zu trauern scheint: das Leben von wohnungslosen und sozial ausgegrenzten Menschen.
In vielen Fällen sind die Beziehungen von wohnungslosen Menschen auf der Straße verloren gegangen. Teilhabe ist selten geworden. Ausgrenzung kann noch auf den Gräbern erkannt werden, weil niemand sich darum kümmert. Deshalb gibt es im Diakonischen Werk Wiesba-den das Grabpfl egeprojekt. Regelmäßig pflanzt eine Gruppe wohnungsloser Menschen unter Anleitung der Diakonie Blumen auf Gräber von Wohnungslosen. Die Idee wurde von den wohnungslosen Menschen entwickelt.
Aber nicht nur Grabpfl ege und Erinnerungskultur wird geleistet. Das Projekt ist zugleich eine sinnvolle Arbeitsmaßnahme. Die Beteiligten erlernen Planbarkeit, Verlässlichkeit und Sorgfalt.

Das Projekt wird aus Spenden finanziert. Dieses Angebot will das Diakonische Werk Wiesbaden auch in Zukunft bereithalten - und vor allem sollen Hilfeangebote zu Lebzeiten sozial belasteter Menschen sinnvoll ausgebaut werden.

Mit Ihrer Hilfe wird es weiterhin die Angebote der sozialen Arbeit, das Grabpfl egeprojekt, das Fußballprojekt für wohnungslose Menschen, Bildungsangebote und Freizeitmaßnahmen ge-ben. Mit einer nicht zweckgebundenen Spen-de kann flexibel reagiert werden. Die Diakonie wird alles tun, damit mit Ihrer Spende Menschen zu einem besseren Leben angeleitet werden.
Dazu braucht es Unterstützer.

Hintergründe

Gräber wohnungsloser Menschen sollen nicht vergessen werdenDie Wohnungslosenhilfe im Diakonischen Werk Wiesbaden hat neben der Beratung und Unterstützung lebender Hilfebedürftiger auch häufig mit dem Tod von Klienten zu tun. Der Großteil der betreuten Menschen ist gesundheitlich in einem sehr schlechten Zustand. Langjähriger Alkoholkonsum, psychische Auffälligkeiten und/oder schlechte Ernährung führen in vielen Fällen zu schweren somatischen Erkrankungen und zum frühen Tod der Betroffenen.

Durch die besonderen Lebensumstände sind viele Wohnungslose ohne feste familiäre Bezüge. Kontakte wurden abgebrochen und zum Teil aus Scham nicht wiederbelebt. Die Kontakte auf der Straße beschränken sich häufig auf oberflächliche Begegnungen.

So wird auch nach dem Tod die Isolation des Einzelnen sehr deutlich. Teilweise sind bei Beerdigungen außer einem Pfarrer gar keine bis gerade mal eine Handvoll Menschen zugegen. Die Beerdigung und das Aufstellen eines schlichten Holzkreuzes finanziert in Wiesbaden das Amt für Soziale Arbeit. Danach jedoch kümmert sich niemand mehr um das Grab und die Grabpflege.

Unsere Idee

Die therapeutische Holzwerkstatt und das Hauswirtschaftsprojekt des Übergangswohnheims Köhlstraße möchten sich den Gräbern wohnungsloser Menschen annehmen.
Wir würden gerne 2 - 3 mal im Jahr die Grabstätten unserer ehemaligen Klienten aufsuchen, von Unkraut befreien, ansprechend bepflanzen und individuell gestalten.
Wir sehen darin eine sinnstiftende Tätigkeit für unsere
mitarbeitenden Klientinnen und Klienten, die durch diese Tätigkeit ihr Selbstwertgefühl erheblich aufwerten können. Die Verstorbenen erhalten Wertschätzung als Menschen, die zwar am Rand unserer Gesellschaft, aber zugleich auch mitten unter uns, gelebt haben.
Gerade, weil in unserer Kultur ein gepflegtes Grab ein
Ausdruck von Würde und Wertschätztung darstellt, soll auch für verstorbene ehemalige Wohnungslose eine würdevolle letzte Ruhestätte geschaffen und erhalten werden.

Wir brauchen Unterstützung durch Spenden !
Diakonisches Werk Wiesbaden
Spendenkonto:
Nassauische Sparkasse Wiesbaden
IBAN: DE78 5105 0015 0100 0216 76

BIC: NASSDE55XXX
Verwendungszweck: Grabpflege Projektnummer 63 02



Öffnungszeiten:

Montag - Freitag:
08:30 - 12:00 Uhr

Montag und Mittwoch:
13:00 - 16:30 Uhr

"Es wird Freude sein vor den Engeln Gottes über einen Sünder, der Buße tut."
lLK 15,10

Rheinstr. 65
65185 Wiesbaden
Tel. 0611 / 360 91-0
Fax 0611 / 360 91 -20
 

site created and hosted by nordicweb